Freiheit

Ich habe mal gelesen, daß es keine naturwissenschaftliche Definition des Begriffs Freiheit gibt, wie auch? Die heutige Bildung liefert sicher von vielem einen Begriff, aber sicher nicht von Freiheit. Wilhelm Reich sagt dazu: „Kein anderes Wort ist so oft mißbraucht und mißverstanden worden wie dieses. Freiheit definieren, ist identisch mit Definition der sexuellen Gesundheit.“
Wer erfasst heute schon noch die Tragweite und Tiefe dieser Gedanken?

Tolstoi sagt: „Freiheit wird nicht mit dem Streben nach Freiheit, sondern mit dem Streben nach Wahrheit erlangt. Freiheit ist kein Ziel, sondern eine Folge. Wenn du dich unfrei fühlst, so suche die Ursache bei dir.“
In diesem Sinne webe ich hier an dieser Informationsquelle um meine Freiheit zu vergößern und zu teilen. Nur wer wirkliches Wissen besitzt, kann selbst entscheiden was die Wahrheit ist. Zu dieser Entscheidungsfindung gehört jedoch nicht nur das rein naturwissenschaftliche  Wissen, sondern auch das intutive Empfinden, kurz Gefühl.

Intuition, ist die Fähigkeit die Rythmik der Natur zu hören und zu eigenen Kompositionen zu wandeln. Viktor Schauberger sagt dazu:

Das Wesen der metaphysischen Energieform mit dem Verlegenheitswort „latenter Zustand“ zu definieren, reicht für dasjenige nicht aus, das unsere indogermanischen Vorfahren die lauernden Dämonen und die guten Geister nannten, die bloß des richtigen Anstoßmomentes harren, um in ihre artgleiche Nachkommenschaft wieder einzufallen und diese dann zu irgend einer Handlung zu bewegen. Wer diese höheren Rückeinfälle nicht bekommt, besitzt keine Intuition und ist in des Wortes vollster Bedeutung von allen guten Geistern verlassen. Er fällt dann den vorerwähnten dämonischen Kräften zum Opfer. Er ist dann nur ein Nachdenker und kein Vorsichtiger, weit in die Zukunft denkender (intuitiver) Mensch. Er wird es nie verstehen, welche Kräfte entstehen, wenn sich Vergehendes und Künftiges kreuzen.