Spätestens seit dem Frühjahr 2014, im Zuge der s.g. „Anti-Terror-Operation“ in Donbass, ist der massive Organhandel zwischen der Ukraine und dem Ausland ein großes Thema, über welches offiziell nicht gesprochen wird. So, wie es damals in Bezug auf den Krieg in Jugoslawien war oder heute in Syrien der Fall ist.

Aufgrund dieses langsam, aber endgültig sinkenden Schiffes namens Ukraine sind heute viele Menschen in der Ukraine bereit, ihre Organe zu verkaufen. Ob um ihre monatlichen Kredite abzahlen oder um einfach überleben zu können. Der Preis dabei ist wirklich heiß: 1 Niere = 20.000 Dollar (Verhandlungsbasis). Deshalb schalten die verzweifelten Ukrainer immer wieder Anzeigen, in denen sie ihre Organe zum Kauf anbieten. Die meisten „Interessenten“ kommen dabei aus dem Ausland.

Doch auch die Organe von den unschuldigen Zivilisten aus dem Osten der ehemaligen Ukraine sowie von frischverwundeten (also noch lebenden!) oder getöteten Soldaten der ukrainischen Armee  sind für die Kriegsverbrecher vor Ort und die Geldgeier im Ausland eine weitere, profitable Einnahmequelle, die bereits seit 1,5 Jahren entlang der blutigen Flüsse von Donbass fließt.

Nun packt ein Mitarbeiter der Spezial-Einheit des ukrainischen Sicherheitsdienstes (SBU) aus. Was er erzählt, bestätigt nicht nur die unzähligen Augenzeugenberichte und inoffiziellen Meldungen der letzten Jahre zum Thema „Organhandel in der Ukraine“ aufs Neue. Der Ex-SBU-Mann, der in dieses perfide Geschäft mit Menschenleben selbst aktiv involviert war, bringt sogar einige der diejenigen Politiker und Mediziner namentlich zum Vorschein, die hinter diesen kriegerischen Machenschaften und dem Business auf den Leichten des ukrainischen Volkes stecken.

Zum Beispiel Elisabeth de Bruin, eine professionelle Transplantologin aus Holland, sowie Sandra Roelofs, die Frau von Michail Saakaschwili (Ex-Präsident von Georgien, seitdem gesuchter Kriegsverbrecher wegen Amtsmissbrauch und Unterschlagung in seiner Heimat, seit Mai 2015 Gouverneur von Odessa und schon immer eine Marionette der USA).

Weiterlesen in der Quelle: http://remembers.tv/organhandel-donbass/

Advertisements