Kiews Nazis stellen Antifaschisten vor Gericht

image

Der Prozess gegen 20 antifaschistische Aktivisten begann am 27. November. Insgesamt wurden 70 Personen inhaftiert oder unter Hausarrest gestellt, seit dem Massaker am 2. Mai im Haus der Gewerkschaften in Odessa.

Das war vorgefallen: Bewaffnete faschistische Schläger aus der Westukraine hatten versucht, Proteste gegen die von den VSA unterstützte Regierung, die mit einem illegalen Putsch im Februar die Macht an sich riss, zu unterdrücken.

Die ultra-Rechten griffen ein Lager, das im Stil des „Occupy Wall Street“ Lagers errichtet war an. Die Antifaschisten flohen daraufhin in das nahe gelegene Haus der Gewerkschaften. Die Neonazis schossen auf sie, sezten Giftgas ein und verbrannten die, die sich in das Innere des Gebäudes geflohen hatten. Einige die dem Feuer entkommen wollten sprangen aus dem brennenden Gebäude und wurden dann auf der Strasse geschlagen, ein paar von ihnen zu Tode.

Offiziell wurden 48 Menschen bei dem Massaker getötet, obwohl die Aktivisten glauben, dass die tatsächliche Zahl weit höher liegt.

Keiner der am Massaker beteiligten Neonazis wurde bis heute inhaftiert, geschweige denn vor ein Gericht gestellt – trotz der Existenz umfangreichen Videomaterials und Fotos des Massakers. Stattdessen machte man die Opfer zu Tätern. Eine offizielle parlamentarische Untersuchung der Tragödie führte dazu, dass Polizei und des Innenministeriums mauerten. (Anmerkung der Redaktion: Videos, die die faschistischen Täter zeigen, wurden auf Youtube wieder entfernt).

Die erste Anhörung der Antifaschisten vor dem Gericht in Primorsky war eine Farce, wie auf der unabhängigen Nachrichten-Website „Timer“ berichtet wird. Die 20 Angeklagten wurden in Käfigen gehalten. Viele ihrer Anwälte waren aus Angst nicht anwesend. Nur 10 Minuten bevor die Anhörung beginnen sollte, forderte der Staatsanwalt eine 60-tägige Verlängerung der Haft. Dem Antrag wurde stattgegeben.

Die Verhandlung begann spät. Nach einem kurzen Auftritt versteckte sich der Richter in seinen Gemächern. Schliesslich wurde die Anhörung für beendet erklärt.. Die Angeklagten weigerten sich aus dem Käfig zu kommen und den Gerichtssaal zu verlassen. Sie skandierten: „Freiheit für politische Gefangene!“ Und „Nein zu dem blutigen Regime!“.

Familienmitglieder und Unterstützer im Gerichtssaal riefen: „Schande über das Primorsky Gericht!“. Mit massiver Polizeigewalt wurden sie aus dem Gebäude gedrängt vor dem sie dann von den draussen wartenden ukrainischen Nazis angeriffen wurden.

Nach diesem Debakel hat sich das Gericht in Primorsky geweigert den Fall weiter zu verhandeln und verwies ihn an das Regionalgericht in Odessa.

Photo: timer.od.ua

quelle: http://www.schweizmagazin.ch/nachrichten/ausland/21780-Kiews-Nazis-stellen-Antifaschisten-vor-Gericht.html

P. 5 // Hypnotisierte Massen – DEIN EXPERIMENT Anschauen, reflektieren und anfangen sich selbst zu ändern

Veröffentlicht am 17.12.2014

Bist Du bereit für ein Experiment ? .. DEIN Experiment ?
Bist Du ? … SEHR GUT !
O-k-a-y …, dann lass uns beginnen …

***************************

Hypnotisierte Massen Teil 1 und Teil 4 wurden von Youtube auf meinem Kanal gesperrt, .. Teil 2 und 3 laufen noch in Deutschland, nicht aber in Österreich, Schweiz etc., ..DAHER gibt`s alle gesperrten Parts hier :

Hypnotisierte Massen und Propaganda :

Teil 1 http://vimeo.com/80412413

Teil 2 http://vimeo.com/80464796

Teil 3 http://vimeo.com/90358063

Teil 4 http://vimeo.com/90315390

****************************************­*******

Lesetipps zu diesem Vid :
Gustave Le Bon – Psychologie der Massen
Edward Bernays
Dr. John Coleman – Das Tavistock Institut

Doku-Tipp :

https://www.youtube.com/watch?v=7LouO…
__________________________________

Leider verzieht sich die Tonspur gegen Endes des Vids
nen bißchen :-(((
Das liegt daran, dass ich nur nen sehr einfaches Video-Bearbeitungs-Programm habe …, und das packt keine längeren Vids ohne rumzuzicken.
Das nervt.
Wenn also jemand nen Tipp für nen Programm hat, das auch Vids über ne Stunde locker geregelt bekommt, .. ( und ohne Pixelfehler und Tonspurverziehung reagiert), wäre das definitiv cool.

Die New York Times fordert strafrechtliche Verfolgung wegen Folter

24. Dezember 2014

Der Leitartikel in der New York Times vom Montag, „Folterer und ihre Bosse müssen auf die Anklagebank“, kennzeichnet ein neues Stadium der politischen Krise, die durch die Veröffentlichung des Berichts des Senate Intelligence Committee über die von der Bush-Regierung angeordnete Folter ins Rollen gekommen ist.

Schon die Überschrift des Leitartikels verurteilt in einer bemerkenswert direkten Sprache die Folterpraxis in CIA-Verliesen unter der Regierung Bush. Ein wichtiger Absatz lautet:

„Die Amerikaner wissen schon seit Jahren über viele dieser Vorfälle Bescheid, doch der 524-Seiten-Bericht des Senate Intelligence Committee beseitigt auch den letzten Zweifel über den verkommenen und illegalen Charakter dieser Handlungen. Neben neuen Enthüllungen über sadistische Methoden wie „rektale Fütterung“ erfahren wir, dass zahlreiche Häftlinge mittels Waterboarding gefoltert, an ihren Handgelenken aufgehängt, in Kisten eingesperrt wurden, Folter durch Schlafentzug erlitten, mit dem Tode bedroht oder brutal geschlagen wurden. Im November 2002 starb ein Häftling, der auf Betonboden angekettet war, vermutlich an „Unterkühlung“,.

Hier haben wir es schlicht und einfach mit Verbrechen zu tun. Sie sind verboten durch die Rechtsordnung der USA, die Folter als „bewusstes Zufügen körperlicher oder psychischer Schmerzen und Leiden“ definiert. Auch die UN-Konvention gegen die Folter, das internationale Abkommen, das die USA 1994 unterzeichnet haben, und das verlangt, dass Folter jeglicher Art strafrechtlich verfolgt wird, verbietet Folter.

Die einflussreichste Zeitung der Vereinigten Staaten behauptet damit faktisch, dass die Bush-Regierung eine verbrecherische Regierung war.

Die Times schreibt, dass „eine glaubwürdige Untersuchung sich auch mit dem früheren Vizepräsidenten Dick Cheney, Cheneys Stabchef David Attington, dem früheren CIA-Direktor George Tenet und mit John Yoo und Jay Bybee, den Rechtsberatern des Präsidenten, befassen muss, die die als Folter-Memos bekannt gewordenen Schriftsätze verfassten.“

weiterlesen in der Quelle:http://www.wsws.org/de/articles/2014/12/24/nytf-d24.html

Pegida – Lügenhetzmassenmedien verheddern sich

Topartikel!!! Danke.

Ein Parteibuch

Nach dem zweiten Weltkrieg sollte in Deutschland, so jedenfalls die Legende, von den Alliierten, und insbesondere der Führungsmacht USA, wo seinerzeit Schwarze im Bus aufstehen mussten, wenn Weiße zustiegen, bekanntlich eine Landschaft von Massenmedien aufgebaut werden, die nicht mehr wie Goebbels zur Nazi-Zeit Rassismus verbreitet und gegen andere Völker und Religionen hetzt, sondern die sich für Wahrheit, Frieden und die Freundschaft aller Völker, Religionen und Weltanschauungen einsetzt.

Ursprünglichen Post anzeigen 2.996 weitere Wörter

Aufstachelung der deutschen Bevölkerung zum Hass gegen Russland erfolgreich

Tolle mit Fakten belegte Analyse. Unbedingt lesen.
Danke für die gute Arbeit.

Ein Parteibuch

Am Sonntag teilte die staatliche deutsche Märchenschau mit, dass die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel in einem Interview mit schier grenzenlosem Zynismus Sanktionen gegen Russland als „unvermeidlich“ bezeichnet habe, da Russland internationales Recht gebrochen habe.

Ursprünglichen Post anzeigen 1.962 weitere Wörter

Medienskandal: ZDF präsentiert SS-Veteran als Zeitzeugen im Ukraine-Konflikt!

Wilhelm Reich: Entäuschung an der Sozialdemokratie bei gleichzeitig wirkendem Widerspruch zwischen Verelendung und konservativem Denken muß ins Lager des Faschismus führen, wenn es keine revolutionären Organisationen gibt. (Massenpsychologie des Faschismus). Empfehle auch: Nie mehr Faschismus!? Wir stecken doch mitten drin! http://einarschlereth.blogspot.se/2014/07/auf-vielfaltigen-wunsch-habe-ich-diesen.html

Ukraine/USA: Das entlarvte Mainstream-Medien-Kabarett – Österreichischer Journalist blamiert sich!

Stotterer Eric Frey, haut seinen besten Witz gleich am Anfang raus, bei 3:50 min.
Wer sich mehr von dem Schwachsinn ansieht, den dieser absolute Kriegstreiber von sich gibt, der gerade so die Kurve kriegt, um nicht zu sagen, Europa muß angreifen, der braucht gute Nerven. Gute Nerven und Humor, denn anders ist diese Sendung nicht zu ertragen. Respekt vor Dirk Müller, mit welcher Gelassenheit er dort agiert.
Bei Aussagen von Frey wie: „Es ist das Gesicht des neuen europäischen Faschismus, der hier in Rußland mit seinem Nationalismus, Repression, äh, äh, ut, ultrakonservativen, reaktionären Ansichten …“
Wer so etwas sagt und weiß, daß die wirklichen Faschisten in der Ukraine an der Macht sind (Frey muß das wissen, als Journalist), der macht klar wo der neue/alte europäische Faschismus wirklich zu finden ist. In den höchsten Kreisen unserer „europäischen“ Gesellschaft.
Frey gehört dazu und versucht die eigenen braunen Mist anderen an die Weste zu schmeißen.

Die gefälschten Putin-Bilder – die mediale Brandstiftung geht weiter

Trotz mehrfacher Entlarvung der Medienlügen im Zusammenhang mit dem Ukraine Konflikt wird weiterhin durch die offiziellen Medien gelogen, was das Zeug hält. Aktuellstes Beispiel ist eine Behauptung, die überall in den Medien präsentiert wurde, Putin sei während des G20 Gipfels isoliert worden. Als Beweis wurde ein Bild u.a. in der Tagesschau gezeigt, dass Putin einsam und verlassen beim Barbecue am Tisch saß. In Wahrheit saß er zu diesem Zeitpunkt mit der brasilianischen Regierungschefin zusammen, die aber durch einen Kellner verdeckt wurde. Es wurde gezielt das Original Material in der zeitlichen Abfolge so geändert, dass der Eindruck entsteht, Putin säße allein. Nach Aussage des Catering Chef war er alles andere als isoliert. Tatsächlich war an seinem Tisch mehr los, als an allen anderen Tischen, wie auf diversen anderen Bildern zu sehen ist.

Durch die Medienpropaganda der letzten Monate soll Putin als der Bösewicht und Kriegstreiber schlechthin dargestellt werden. An den Militärausgaben der Länder lässt sich sehr schön erkennen, wer tatsächliche der größere Kriegstreiber ist: Den 87 Milliarden auf russischer Seite stehen 7-mal so viel, nämlich 640 Milliarden US Dollar, gegenüber!

Im „Spiegel“, einer der Ausgaben der Nato Pressestelle ist beispielsweise zu lesen: „Alle rüsten auf, außer den USA.“ Und andere Medien blasen in das gleiche Horn.

Mit allen Mitteln soll versucht werden, Russland zu diffamieren. Tatsache ist, dass Russland mittlerweile umzingelt von amerikanischen Militärbasen ist. Von insgesamt 200 Ländern auf der Welt befinden sich in 156 Ländern davon US Soldaten.

In informierten Kreisen ist mittlerweile ja bekannt, dass der Aufstand in der Ukraine durch die USA geplant, finanziert und sogar durch angeworbene Söldnertruppen geführt wird. Was die US Ost-Beauftragte Nuland sogar zugegeben hat. Russland soll mit allen Mitteln in die Knie zu zwinge werden, wozu auch Wirtschaftssanktionen gehören. Koste es, was es wolle! Aber nicht zu Lasten der USA, sondern zu Lasten der EU-Staaten.

Der US-Vizepräsident Jo Biden sagte in diesem Zusammenhang, Obama habe darauf bestanden, dass die EU wirtschaftlichen Schaden in Kauf nehmen müsse, um Russland zu bestrafen.

Die Sanktionen gegen Russland sollen sogar noch verschärft werden, obwohl sie gezielt so gewählt wurden, dass nicht die US Hochfinanz und ihre Konzerne davon betroffen sind, sondern allen voran der deutsche Mittelstand mit seinen 6.000 Firmen. Allein deutsche Exporteure haben im ersten Halbjahr 3 Milliarden Euro verloren! Der deutsche Mittelstand wird verraten und verkauft durch Deutschlands politische Führung.

Warum werden von den europäischen Regierungen keine Sanktionen gegen das Land gefordert, welches den Ukraine Krieg geplant, begonnen und finanziert hat? Von den USA!
Von deutscher Seite aus ist da nichts zu erwarten, da wir ja kein souveränes Land sind, sondern immer noch besetzt und die Politiker nichts weiter sind, als der verlängerte Arm der Besatzer. (mehr dazu in unserem Buch Die Jahrhundertlüge, die nur Insider kennen 2 http://www.macht-steuert-wissen.de/sh…)

Es wird aber weiterhin durch Politik und Medien gebetsmühlenartig der Eindruck erweckt: „Die Amerikaner seien doch „unsere Freunde“. Dort läuft von unseren sogenannten Freunden eine Totalspionage nicht nur gegen die Bürger, sondern auch gegen die deutsche Wirtschaft. Die Verluste liegen mittlerweile bei 13 Milliarden pro Jahr. Henry Kissinger sagte bereits: „Die USA haben keine Freunde- die USA haben Interessen.“

Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde mehr.

Unterstütze NuoViso und erhalte vollen Zugang zum neuen Premiumbereich: http://nuoviso.tv/unterstuetzer-werden/

Quelle: http://www.net-news-express.de/index.php?page=multimedia (net-news-express)

Ist Besler wirklich naiv?

vom Saker


“Eine geeinte, föderale, nazifreie Ukraine? Bitte, dieser Zug ist schon lang abgefahren. Jetzt ist das reine Fantasie.”

Andreas Walsh

An diesem Thema trennen sich viele ernsthafte und gute Leute voneinander, und selten sehe ich, dass es direkt angesprochen wird. Dennoch ist es entscheidend. Heute möchte ich es geradewegs angehen.

Das realistische Argument (erste Version)

Wie Otto von Bismarck sagte, “Politik ist die Wissenschaft des Möglichen.” Es ist gut und schön, auf das Beste zu hoffen, aber sofern man nicht an Wahnvorstellungen leidet oder sich dem magischen Denken ergibt, muss man sich auf das Schlimmste vorbereiten und mit irgend etwas in der Mitte zufrieden geben. Es gibt eine Menge Konflikte, die in irgendeinem Kompromiß endeten, der keiner Seite gefällt, aber den beide Seiten akzeptieren, weil die Alternative noch schlimmer wäre. Und, wie es Andreas Walsh zutreffend bemerkt, eine “geeinte, föderale, nazifreie Ukraine” (um Beslers Worte zu gebrauchen) ist eine ziemlich große Bestellung. Tatsächlich gibt es deutliche Zeichen, dass die Unterstützung für die sogenannte “Anti-Terror-Operation” (ATO) *steigt*, dass die Zombiefizierung der ukrainischen Bevölkerung sehr erfolgreich ist. Vor zwei Tagen etwa habe ich eine weitere Videokonferenz zwischen einigen Kiewer Bürgern und einigen Bürgern aus Donezk gesehen, und ich war entsetzt, zu sehen, dass die Kiewer noch immer allen Ernstes davon sprachen, die “russische Armee sei an den Kämpfen in Novorossija beteiligt”. Was die neueste Ukie-Rada angeht, so ist sie vollgestopft mit Nazi-Feldkommandeuren, Anführern von Todesschwadronen, eindeutigen Nazipolitikern und, natürlich, Oligarchen. In Wahrheit gibt es keine Anzeichen auch nur einer leichten Entnazifizierung der Ukraine, ganz im Gegenteil, alle Zeichen deuten auf eine schnelle und heftige Nazifizierung der ukrainischen Gesellschaft.

All das ist wahr, aber es ist nur ein Ausschnitt des Bildes. Ein kleiner Ausschnitt.

Das realistische Argument (zweite Version)
Das grosse Problem mit dem realistischen Argument weiter oben ist, dass es nur auf die nahe Zukunft blickt. Schlimmer, es antwortet auf die falsche Frage, die wäre: “gibt es Zeichen der Entnazifizierung in der Ukraine oder nicht?” Die richtige Frage ist eine völlig andere, nämlich diese: “ist ein Nazi-Regime in der Ukraine lebensfähig?” Das ist auch ein realistisches Argument, meiner Ansicht nach realistischer als das erste. Um diese Frage zu beantworten, müssen wir die Antworten auf Unterfragen finden:

a) ist ein Naziregime in der Ukraine im inneren lebensfähig? Das heisst, könnte ein Nazi-Regime in der Ukraine an der Macht bleiben, unter den besten äußeren Umständen? Praktisch bedeutet das: können die Nazis die völlige “Somalisierung” dessen, was von der Ukraine übrig ist, verhindern? Könnten sie, genug Unterstützung aus dem Ausland vorausgesetzt, irgend eine Form von Staatlichkeit stabilisieren und irgendwie wieder aufbauen?

b) selbst wenn ein Nazi-Regime in Kiew lebensfähig wäre, können die Länder um die Ukraine herum eine Nazi-Ukraine als langfristigen Nachbarn akzeptieren? Schließlich wurde Hitler nie aus dem Amt gewählt, es brauchte die Sowjetarmee (mit etwas später Unterstützung durch die Anglo-Mächte), um ihn loszuwerden. Ich möchte sagen, dass es einige Regimes gibt, die so schrecklich sind, dass sie niemand akzeptieren kann (ISIS beispielsweise).

Fangen wir mit der ersten Frage an.

weiterlesen in der Quelle: http://www.vineyardsaker.de/ukraine/ist-besler-wirklich-naiv/

„10 Strategien der Manipulation“ revisited

Wie können ganze Bevölkerungen gelenkt werden?

Im Internet kursiert eine geschlossene Auflistung von „10 Strategien der Manipulation“. Gemeint sind Strategien zur Lenkung ganzer Bevölkerungen. Als Autor wird mancherorts ein gewisser Sylvain Timsit benannt, anderenorts endet eine Suche wiederum beim französischsprachigen interdisziplinären Journal Les cahiers psychologie politique und als Autor wird Noam Chomsky aufgeführt.

Jascha Jaworski 10.08.2013

Wer die Strategien letztlich umrissen hat, soll hier jedoch nicht mein Thema sein. Ob sie ursprünglich primär satirisch gemeint waren oder nicht, soll mir ebenfalls weniger bedeutsam sein. Entscheidender ist, dass die Strategien relativ schlicht, plausibel und – bei ein wenig Alltagsdistanz – gut beobachtbar scheinen. Hier dürften besonders jene Menschen zustimmen, die das politische Geschehen nicht allein durch Rückgriff auf die Mainstreammedien mit ihrer fragmentierten Themenauswahl und ihrem verkürzten, häufig rahmenlosen Informationsbombardement verfolgen.

Wer dies macht und die Welt dabei aus der Perspektive eines liberalen Pluralismus heraus betrachtet, demgemäß es in der Gesellschaft kein Machtzentrum, keine (längerfristig weitgehend geschlossene) Elite, keine Herrschaft gibt, sondern viele unterschiedliche Akteursgruppen, die ihren Einfluss einigermaßen ausgeglichen ausüben, so dass sich beim Angebot der Ideen jene durchsetzen, die den grundlegenden Interessen der Mehrheit entsprechen, werden die Auflistung wahrscheinlich eher ablehnen.

Bild: Arne Müseler/ CC-BY-SA-3.0

Im eigenadaptierten, mit Beispielen angereicherten Durchlauf:

Strategie 1: Umlenkung der Aufmerksamkeit

Das Stichwort lautet hier wohl „Unwesentlichkeit“. Aufmerksamkeit ist eine sehr begrenzte Ressource, und wenn eine demokratische Gesellschaft so organisiert werden soll, dass relativ Wenige profitieren, während die meisten Anderen langfristig das Nachsehen haben, muss die Mehrheit mit solchen Dingen beschäftigt werden, die den Partikularinteressen nicht in die Quere kommen. Ein solcher Ablenkungszustand ist unter dem Begriff „Brot und Spiele“ durch Juvenal schon der römischen Republik attestiert worden.

Wer nun einmal auf die Themenauswahl in TV, Radio, Zeitung oder auch in den eigenen oder den Gesprächen seiner Mitmenschen achtet, um sich dann zu fragen, welche Relevanz die einzelnen Themen wohl genau für das eigene oder eben das Leben der Mitmenschen haben, indem er oder sie hierbei den Fokus allerdings auf die Bedingungen zur Aufrechterhaltung einer langfristigen Daseinsfreude (z.B. im Sinne Epikurs) legt und dann überprüft, wie das Verhältnis von Beschäftigungszeit/Aufmerksamkeitsaufwand zu Lebensrelevanz ist, kommt vielleicht zur Erkenntnis, dass man von einer Art „Verkehrung“ der Dinge sprechen kann.

Um es reißerisch zu machen: Sonderangebote im Supermarkt, Tabellenergebnis der Lieblingsmannschaft, Farbe der neuen Übergardinen, Liebesaffäre von Promi XY, Namenskuriosität des Nachbarkindes, Vorzüge von Halbfett- gegenüber normaler Margarine usw. usf. vs. Demontage der Bürgerrechte, Folter, sowie Drohnenmassenmord und Geheimkriege durch westliche „Vorbilder“, fortschreitende Verankerung von Krieg, Rassismus und Prekarisierung in der Normalität, sowie die Verfälschung von Krisenursachen und Beförderung von Krisen durch Herrschaftsideologien usw. [1]

weiterlesen in der Quelle: http://www.heise.de/tp/artikel/39/39675/1.html