Gehbehinderter Hartz IV-Bezieher wurde wegen absurdem Jobangebot sanktioniert

05.05.2014

Ein 59-jähriger Hartz IV Bezieher mit einer Gehbehinderung sollte im Treppenhaus über 18 Etagen Kunst abfotografieren. Diesen Job für den „Kulturring in Berlin e.V.“ vermittelte das Jobcenter Treptow-Köpenick. Obwohl der Mann große Schmerzen hatte, absolvierte er tapfer zwei Arbeitstage. Als er danach aber nicht mehr bei der Arbeit erschien, sanktionierte ihn das Jobcenter umgehend. 30 Prozent weniger Leistung, hieß es in dem Bescheid der Behörde. Über den Fall berichtete die „Berliner Zeitung“ (BZ).

weiterlesen auf: http://www.gegen-hartz.de

Advertisements