GUIDO GRANDT (Publizist, TV-Redakteur, Dozent)

GuidosKolumneNEU2

365 (26/2014)

Nach dem Drama in der südukrainischen Hafenstadt Odessa, wo es am vergangenen Freitag zu Ausschreitungen zwischen den Anhängern eines Referendums und Kämpfern des ultranationalistischen Rechten Sektors gekommen war, bei dem mehr als 40 prorussische Regierungsgegner bei lebendigem Leib verbrannt worden sind, kommen immer mehr grausame Details ans Tageslicht!

So sollen bei den Zusammenstößen am 2. Mai mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen sein, 200 wurden verletzt.

Hier:

Als sich mehrere prorussische Aktivisten im Gewerkschaftshaus versteckt hatten, weil ihr Zeltlager von nationalen Extremisten in Brand gesteckt worden war, versperrten die Angreifer alle Ausgänge und bewarfen das Gebäude mit Molotow-Cocktails, bis es brannte.

Bis zu 40 Menschen verbrannten bei lebendigem Leibe oder starben beim Sprung aus den Fenstern. Inoffiziell wird von 126 bis 160 Toten gesprochen, die gefunden wurden!

Darunter auch Frauen und – Kinder!

Der Leiter der öffentlichen Bewegung „Jugowostok“ (Südosten) Oleg Zarjow meint, dass die ukrainischen Behörden…

Ursprünglichen Post anzeigen 589 weitere Wörter

Advertisements